23 Gesundheitsrisiko Überdiagnostik und Übertherapie

Autorin: Irene Meichsner

Sendedatum in hr-iNFO:
Montag, 05.05.14, 20:30 Uhr / Samstag, 10.05.14, 11:30 Uhr / Sonntag, 11.05.14, 08:30 Uhr und 20:30 Uhr

Dass in Deutschland zu viel operiert wird, ist längst kein Geheimnis mehr. Nach Angaben des Statistischen Bundesamts stieg die Zahl der Operationen von 2005 bis 2011 um 25 Prozent auf jährlich über 15 Millionen. Die Zahl der Wirbelsäulenoperationen hat sich mehr als verdoppelt. Offenbar sind durch Fallpauschalen und Bonuszahlungen in Krankenhäusern falsche Anreize gesetzt geworden. Bei den Hüftgelenksoperationen ist Deutschland Spitzenreiter: Sie werden hierzulande fast doppelt so oft durchgeführt wie im Durchschnitt der OECD-Länder. Der „Krankenhaus-Report“ des AOK-Bundesverbandes stellte Ende 2012 fest, dass die OP-Zahlen vor allem in Bereichen stiegen, die „wirtschaftlichen Gewinn versprechen“. Zwei Drittel aller Operationen seien medizinisch nicht erklärbar. Wie könnte man Überdiagnosen und Übertherapien vorbeugen?

Sendung zum Thema 23

24:34 min (Download Funkkolleg Gesundheit (23), MP3-Audioformat, 22.4 MB)

Literatur- und Internettipps der Redaktion

Ergänzend zur Folge 23 empfehlen wir Ihnen die Kapitel „Was Ärzte wissen müssen“ von Gerd Gigerenzer, „Therapieren und Heilen“ von Dietrich Grönemeyer und „Die Aufgabe des Arztes“ von Viktor von Weizäcker aus dem Begleitbuch zum Funkkolleg.


Zusatzmaterial zum Thema 23

Hier finden Sie ergänzende Texte und Zusatzmaterialien zur 23. Sendung und Themenwoche, zusammengestellt von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern des Instituts für Allgemeinmedizin der Goethe-Universität Frankfurt am Main sowie mit Unterstützung des Hessischen Kultusministeriums und der Servicestelle Schule & Gesundheit am Landesschulamt.

-> Zusatzmaterial zur 23. Sendung und Themenwoche